Der Weg des Abschieds

Sie hören einen Beitrag von Gunnar und Sven Schröder

Formalitäten

Ein Leben findet nicht nur auf der persönlichen, familiären Ebene statt, sondern hat auch viele Verknüpfungen auf sachlicher Ebene.

Bei einem Trauerfall besteht daher die Notwendigkeit, auch formelle Dinge zu klären. Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, sich auf den Abschiedsweg konzentrieren zu können.

Das persönliche Gespräch mit den Angehörigen führen wir daher mit aller nötigen Zeit. Das ist wichtig für unsere Beratung und hilft uns, genau zu erkennen, wo wir konkret helfen und kompetent entlasten können.

Formelle Dinge klären

Sie hören einen Beitrag von Gunnar Schröder

Checkliste

An dieser Stelle erhalten Sie eine umfassende und hilfreiche Checkliste zur Erledigung der Formalitäten nach einem Trauerfall.

Mehr dazu ➔

Bestattungsarten

Unsere wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre sind:

  1. Menschen wollen nicht „spurlose“ (anonym) sondern „pflegefreie Gräber.
  2. Es gibt heutzutage pflegefreie Gräber für Särge und Urnen.
  3. Erd- und Feuerbestatungen kosten annähernd gleich.

 

Bei der wirklich anonymen Beisetzung geht es darum, dass die Beisetzungsstelle tatsächlich namenlos, anonym gehalten bleibt. Der Beisetzungspunkt, die konkrete Beisetzungsstelle ist nicht zu erkennen und die Beisetzung kann nicht durch die Familie begleitet werden.

Es gibt mittlerweile viele alternative Angebote, bei denen es möglich ist, eine Beisetzung genauso pflegefrei umzusetzen, bei der jedoch die Begleitung der Beisetzung durch die Familie möglich ist und die konkrete Stelle immer wiedergefunden werden kann. Teilweise durch kleine Markierungssteine oder auch durch das Setzen eines Grabmales. So wird der Name an der Grabstelle sichtbar. Und das ohne jeglichen Pflegeaufwand.

Wir können in den letzten Jahren einen deutlichen Trend hin zu Grabstellen feststellen, bei denen die Grabpflege nicht von der Familie geleistet wird, sondern von dem Friedhof. Dabei handelt es sich zum Beispiel um eine Rasenoberfläche oder eine Staudenbepflanzung mit einem gut kalkulierbaren Pflegeaufwand für die Friedhofsverwaltung. Den Familien gibt das die Möglichkeit, das Grab mit ganz klar kalkulierten Kosten für die Grabpflege zu erwerben. So haben die Angehörigen Sicherheit, dass das Grab für die gesamte Laufzeit ordentlich gepflegt wird.

Bestattungsarten

Sie hören einen Beitrag von Sven Schröder

Särge, Urnen und Weiteres

Die Bedeutung des Sarges

Wenn ein Mensch verstorben ist, wird die gemeinsam mit ihm durchlebte Zeit nicht einfach ausgelöscht. Im Gegenteil: Die Zeit, die man mit einem Menschen verbracht hat, das Stück Leben, das man zusammen gelebt hat, wird beim Tod dieses Menschen enorm wichtig und präsent.

Durch den Sarg erhält der Verstorbene zum Beispiel bei der Trauerfeier – unabhängig von der Bestattungsform – die erforderliche und wertvolle Präsenz, seine Anwesenheit. Der Sarg symbolisiert nicht nur die Anwesenheit des Verstorbenen bei der Trauerfeier, sondern auch die Wertschätzung des Verstorbenen, die seine Familie ihm für einen zweifelsfreien und unwiderrufbaren Abschied erweisen möchte.

Die Symbolik der Särge

Sie hören einen Beitrag von Gunnar Schröder

Traueranzeigen und Karten

Den Verlust mitteilen…

Ein wichtiger Bestandteil des Abschiedsweges ist die Benachrichtigung der Außenwelt. Angehörige des Verstorbenen können belastende Begegnungen in ihrem Umfeld vermeiden, wenn sie offen über den Verlust informieren.

Das geschieht über den öffentlichen Weg mit einer Traueranzeige in der Zeitung und über die direkte Ansprache mit persönlichen Trauerbriefen, um zu dem gemeinsamen Abschied einzuladen.

Zusätzlich veröffentlichen wir Anzeigen auch in unserem Gedenkportal.

Hinterbliebene benachrichtigen

Sie hören einen Beitrag von Gunnar und Sven Schröder

Gestaltung

Wir helfen Ihnen gerne bei der Wahl der passenden Mittel wie Trauerbriefe oder Zeitungsanzeigen und setzen diese nach Ihren Wünschen um.

Mehr dazu ➔

Trauerfeier

Es gibt nur einen Abschied.

Unser Leben ist zeitlich eindeutig von zwei Daten begrenzt: unserer Geburt und dem Zeitpunkt, an dem wir sterben.

Zwischen diesen beiden Daten liegt unser Lebensweg und der ist gekennzeichnet von verschiedenen Stationen. Der Beginn, unsere Geburt, ist ein ganz wichtiger, elementarer Punkt. Der Punkt, an dem wir sterben, ist ebenso wichtig. Denn danach gehen wir als Angehörige noch einen gewissen Teil des Weges mit dem Menschen, der verstorben ist. Bis zur Bestattung, bis zur Trauerfeier, bis zur endgültigen Abschiednahme.

Diese Abschiednahme ist sehr wichtig, weil es der letzte Wegabschnitt ist, den wir gemeinsam beschreiten und an dessen Ende wir unseren Verstorbenen gehen lassen werden. Insofern bekommt die Trauerfeier, die Abschiedsfeier, diese so wichtige Bedeutung als Ende des gemeinsamen Weges.

Und sie gibt den Angehörigen die Möglichkeit, den Verstorbenen ein letztes Mal in ihre Mitte zu nehmen und seinen Lebensweg zu würdigen. Jeder individuelle Lebensweg sollte deshalb mit einer persönlichen Gestaltung des Abschieds einen würdevollen Abschluss finden können.

Trauerfeier

Sie hören einen Beitrag von Sven Schröder

Trauerkaffee

Der Trauerkaffee im Anschluss an die Feier ermöglicht den Menschen, die sich mit dem Verstorbenen verbunden fühlen, einen gemeinsamen Austausch.

Mehr dazu ➔

Im Gedenken

Viele Angehörige möchten etwas zur Erinnerung an den Verstorbenen behalten; etwas, das sie immer sehen oder bei sich haben können und das das Gedenken an den verlorenen Menschen aufrecht erhält.

Vielleicht stellt man ein Foto vom letzten Treffen mit dem Verstorbenen auf oder hört die Lieblingsmusik, die einen schon zu Lebzeiten verband.

Es gibt aber auch Erinnerungsstücke, die erst nach dem Tod eines Menschen angefertigt werden, als letztes Zeugnis vom Leben dieses Menschen, wie z.B. eine Totenmaske oder ein individuelles Schmuckstück mit einem Fingerabdruck.

Das Grabkreuz

In der Zeit bis zum Aufstellen des Grabsteins wird ein hölzernes Grabkreuz aufgestellt, das den Namen und die Lebensdaten der verstorbenen Person trägt.

Mehr dazu ➔

Totenmaske

Eine Totenmaske ist eine meist aus Gips gefertigte Abformung des Gesichts des Verstorbenen, die als Erinnerung an das vertraute Gesicht dient.

Mehr dazu ➔

Tag- und Nachtruf

0 45 21 – 790 540